Deals & Cases

Groupe SEB erwirbt die WMF Gruppe von KKR

24. Mai 2016 – Die börsennotierte Groupe SEB erwirbt die WMF Gruppe. Der Kauf steht unter dem Vorbehalt fusionskontrollrechtlicher Freigaben. Groupe SEB zahlt für die WMF Gruppe EUR 1,02 Milliarden in bar und übernimmt EUR 565 Millionen Schulden von WMF. Dazu kommen Pensionsverpflichtungen über EUR 125 Millionen.


WMF ist ein Hersteller von Haushalts- und Hotelwaren, unter anderem Kochgeschirr, Küchengeräte, Essbestecke, Trinkgläser und professionelle Kaffeemaschinen. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Geislingen an der Steige. Der Konzern hält 5 Marken (WMF, Silit, Kaiser, Schaerer und Hepp), ist an über 40 Standorten weltweit vertreten und unterhält knapp 200 firmeneigene Filialen in Deutschland, Österreich sowie der Schweiz.


Die französische Groupe SEB ist ein Hersteller von Elektrokleingeräten und Kochgeschirr und in über 120 Ländern vertreten. Die Unternehmensgruppe besitzt mehr als 1.000 aktive Patente und bringt mehr als 200 neue Produkte pro Jahr auf den Markt. Zum Konzern gehören Marken wie Tefal, Rowenta, Krups, Calor, Vogalu, Moulinex, und Lagostina. Die Konzernmuttergesellschaft SEB S.A. ist börsennotiert in Paris und hat seinen Sitz in Écully bei Lyon.


Walder Wyss berät Groupe SEB als Schweizer Rechtsberater. Das Team wird von Urs P. Gnos (Partner, Corporate/M&A) zusammen mit Simon Kehl (Managing Associate, Corporate/M&A) geleitet und umfasst Samuel Lieberherr (Associate, Corporate/M&A), Boris Räber (Associate, Corporate/M&A), Andrea Voelin (Associate, Corporate/M&A), Simone Wetzstein (Associate, Employment), Samuel Klaus (Associate, IP/IT), Martin Zobl (Associate, IP/IT), Janine Corti (Associate, Steuern) und Valentin Wiesner (Trainee, Corporate/M&A). Gleiss Lutz war in der Transaktion Lead Counsel und übernahm die Koordination weiterer international beteiligter Kanzleien.